News - Optische Telegraphie in Preussen 1832 - 1852

Station 29    bödexen  Entfernung zur Station 30 = 7.6 km  
Der Köterberg mit seiner Höhe von fast 500 Meter trägt auf seiner Spitze neben dem Berghotel den 100 Meter hohen Fernmeldeturm. Die ehemalige Telegraphenstation befand sich nicht auf der Bergkuppe, sondern auf dem 400 Meter hohen südlichen Vorberg in der Nähe des Ortes Bödexen. Am Ende des Ortes mündet eine Straße in einen Waldweg. Kleine Zeichen an den Bäumen führen auf dem ansteigenden Waldweg zu den Gebäuderesten der alten Station. Köterberg
Blick zum Köterberg mit dem Fernmeldeturm - in der Sichtachse rechts der Aussichtsturm von Vörden
Köterberg, Hinweisschilder
An der Wegmarkierung führt links der Weg zur Station 29
Köterberg, Reste der Station 29
Stein auf Stein, halb eingesunken die baulichen Reste der alten Station
Telegraphenstation 28
Das einzige große Hinweisschild im Wald
Nach einer Gerbäudebeschreibung aus dem Jahr 1850 war die Station einstöckig und hatte ein gewalmtes Satteldach. Der vierstöckige Telegraphenturm stand an der Giebelseite. An beiden Seiten befanden sich die Eingangtüren mit vorgebauten Tannenholzverschlägen. Ein eigener Brunnen war für die Wasserversorgung auf dem Berg vorhanden.
Nach Einstellung der Telegraphenlinie wurde das Gebäude wegen seiner abseits gelegenen Lage verkauft und später abgebrochen. Die Reste aus Bruchstein und Kalkmörtel sind noch zu sehen.

Fotos: Hans-Ulrich Rüngener Grevenhagen(2), Albert Schwarz (3)

Berghotel Köterberg
Das Berghotel Köterberg www.koeterberg.de